Bahnhofplatz Hadersdorf-Weidlingau   vor 1900 

Hadersdorf-Weidlingau(im Volksmund auch HaWei genannt) liegt im Wienerwald am westlichen Stadtrand von Wien und grenzt an die niederösterreichischen Gemeinden Purkersdorf, Mauerbach und Klosterneuburg an.
1858 wurde die Westbahn durch Hadersdorf-Weidlingau gebaut.

Es entstanden zwei Haltestellen: Hadersdorf-Weidlingau (heute: Wien Hadersdorf) und Weidlingau-Wurzbachtal (heute: Wien Weidlingau).
Veranlasst durch den Bau der Wiener Stadtbahn zu Beginn des 20. Jahrhunderts, wurde der Bahnhof Hadersdorf-Weidlingau zu einem fünfgleisigen Bahnhof ausgebaut, wobei zwei Gleise für den Nahverkehr und drei Gleise für den Fernverkehr reserviert waren (ein Durchfahrtsgleis). Das große Aufnahmsgebäude des Bahnhofs befand sich in der Bahnstraße (beim ehemaligen Gasthaus Kirschenhofer) und ähnelte dem noch heute existierenden Bahnhof Tullnerbach-Pressbaum.

Auf dem Westbahnabschnitt zwischen Unter-Purkersdorf und Hütteldorf-Hacking (heute Wien Hütteldorf) gab es damals gute Nahverkehrsanbindung mit dem sogenannten Purkersdorfer Pendler, der tagsüber sogar im 15-Minuten-Takt verkehrte. Das Bahnhofsgebäude wurde Ende der 1970er Jahre abgerissen.
Lediglich der Mittelbahnsteig mit seiner interessanten Stahlkonstruktion überlebte bis heute (allerdings stark renoviert und modernisiert).
(Quelle: Wikipedia)