Alte Matzleinsdorfer Kirche   vor 1900 

Alte Matzleinsdorfer Kirche,
Wiedner Hauptstraße, im Volksmund Rauchfangkehrerkirche genannt, weil hier Umzüge der Rauchfangkehrer stattfanden,
ein 1725 vollendeter schlichter Barockbau. In älterer Zeit stand an ihrer Stelle eine der Vermählung Mariens geweihte, 1709 erneuerte Kapelle.
Die Stelle des alten Pfarrgartens nahm der 1784 aufgelassene und nach Nikolsdorf verlegte Friedhof ein. Bis 1783 war die Kirche eine Filiale von St. Stephan, in diesem Jahr wurde sie Pfarrkirche. Der Befehl Josephs II. (1787), die Kirche abzubrechen, scheiterte am Widerstand der Bevölkerung.
1820 baute man eine Sakristei an, 1900 wurde die Kirche restauriert.
Ab 30. August 1965 wurde die inmitten der Straße stehende Kirche (der Auto- und Straßenbahnverkehr ging zu beiden Seiten an ihr vorbei) nach heftigen Diskussionen aus Verkehrsrücksichten abgetragen, nachdem bereits zuvor die Neue Matzleinsdorfer Kirche fertiggestellt worden war.
(Quelle: wien.gv.at)